Pflegekonzept

Bezugspflegekonzept
Das Bezugspflegesystem ist ein Pflegeorganisationssystem. Jeder/jedem BewohnerIn wird eine Pflegefachperson zugeordnet, die für sie/ihn von der Aufnahme bis zum Austritt oder Tod zuständig ist.
Die Pflegefachmitarbeiterin ist hauptverantwortlich für die Pflege und Betreuung dieser/dieses Bewohnerin/Bewohners. Das heisst, die Bezugspflegende ist verantwortlich für den gesamten Pflege- und Betreuungsverlauf, einschliesslich der Pflegeplanung, Durchführung der Pflegemassnahmen und Pflegedokumentation. Auf diese Weise erhalten Bewohner, Bewohnerinnen und Angehörige einen verlässlichen Ansprechpartner.
Die Pflegeperson wird von einer klar zugeteilten Pflegeassistentin oder Pflegehelferin SRK unterstützt.

Aktivierende Pflege
Wir reduzieren Unmündigkeit, Abhängigkeit und Hilflosigkeit auf ein Minimum. Wir nehmen Ressourcen wahr und fördern diese. Das heisst, der Bewohner führt möglichst vieles selbstständig aus, wozu er fähig und willens ist.

Kinästhetik
Wir unterstützen unsere pflegebedürftigen Bewohner, sich fortzubewegen, statt sie mit technischen Hilfsmitteln zu heben. Wir ermutigen Bewohner, Fähigkeiten der Bewegung zu erhalten und bieten so viel Hilfe, wie nötig.

Basale Stimulation
Solange der Mensch da ist, nimmt er wahr. Die basale Stimulation ist eine der wirkungsvollsten Möglichkeiten, die Fähigkeit zur Wahrnehmung, Bewegung und der nonverbalen Kommunikation zu fördern.

Validation
„In den Schuhen des andern gehen“ – Unsere validierende, vertrauensfördernde Haltung ist geprägt von Wertschätzung, Akzeptanz, Mitgefühl und Einfühlungsvermögen. Validierende Kommunikation wenden wir im Besonderen bei mangelhaft orientierten und desorientierten Bewohnern an.

Biografiearbeit
Biografiewissen erleichtert uns den Zugang in die „traumähnliche Welt der Erinnerungen“ unserer an Demenz erkrankten Bewohner. Verhaltensweisen und Äusserungen können mit der Lebensgeschichte in Zusammenhang gebracht werden. Durch geteilte Erinnerungen können ein Gemeinschaftsgefühl und eine Atmosphäre des Vertrauens entstehen. Rückbesinnungen auf Erfolge und Leistungen im vergangenen Leben kann die Selbstachtung stärken.

Alternative Pflegemassnahmen
Sie beinhalten verschiedene Wickel, spezielle Kräutertees und Duftöle. Diese werden nach Wunsch in die Pflege miteinbezogen.